Schon oft verbrachte der neue Ennser den einen oder anderen Abend im Turmcafe, erfreute sich der vielen Veranstaltungen, des Mittagsmenüs und der gemütlichen Atmosphäre. Nun wurde das Lokal unter Tülay Kisin neu eröffnet.

Der neue Ennser konnte es gar nicht erwarten, sich ein Bild von den neuen Räumlichkeiten zu machen und marschierte an seinem freien Tag geradewegs ins Stadtzentrum, um das Lokal auf seine Frühstücksqualitäten zu testen. Schon beim Betreten stach ihm der riesige, knallrote Kaffeeautomat ins Auge. Nachdem der Neue Ennser freundlich begrüßt wurde, schlich er voller Neugierde in den hinteren Bereich und war ob der neueingerichteten Räume hellauf begeistert. Alles wirkte hell, freundlich und modern. Dann nahm er an der Theke Platz und bestellte einen Cappuccino. Als wäre er Kaffeesommelier, der genau weiß wovon er spricht, schlürfte er genüsslich den Milchschaum aus der Tasse, ehe er den Kaffee seine Kehle hinunterlaufen ließ – beinahe fiel er vom Stuhl, so begeistert war er. „Ich habe schon viele Kaffees genossen“, sagte er voller Überzeugung, während er mit einer Serviette seine Mundwinkel abtupfte, „aber dieser hier schmeckt wirklich vorzüglich, Chapeau!“

Die fleißigen Mitarbeiter zeigten sich erfreut und erfüllten dem neuen Ennser sogleich den nächsten Wunsch: Ein Croissant hätte der feine Herr gerne – steht nur leider nicht in der Speisekarte. Für die Turmcafe-Mitarbeiter kein Problem. Als ginge es um Leben und Tod, sprintete einer von ihnen aus dem Lokal, nahm die Kurve zur Mauthausnerstraße im Drift und legte einen Boxenstopp in der Bäckerei Aichberger ein. Wenige Sekunden später servierte er dem neuen Ennser das Croissant, als hätte er es soeben aus der Küche geholt. Nicht ein einziger Schweißtropfen perlte von seiner Stirn. Hochzufrieden genoss der Neue Ennser den Vormittag im neuen Turmcafe und ist sicher, nicht das letzte Mal hier gewesen zu sein.

Der Kaffee schmeckte dem neuen Ennser schon mal vorzüglich.

Der Kaffee schmeckte dem neuen Ennser schon mal vorzüglich.