Vor kurzem hat der Neue Ennser in der Zeitung gelesen, dass es für das Einsenden von Lieblingslocations und Lieblingsplätzen Preise zu gewinnen gibt. Nun will er auch was gewinnen. Denn schöne Plätze kennt er in Enns genug.

Mittlerweile kennt sich der Neue Ennser in seiner Heimatstadt so gut aus, als wäre er schon viele Jahre hier. Neuerdings radelt er mit seiner Ennserin und dem kleinen Ennser des Öfteren in die Au, um die Ruhe am Wasser zu genießen. Der traumhafte Anblick verzaubert ihn jedes Mal aufs Neue. Gespannt sieht er den großen Schiffen zu, die gemächlich die Donau stromabwärts dahintuckern und zeigt dem Kleinen, wie man richtig „plattelt“. Erst letzte Woche hat er mit seinem riesigen Überlebensmesser – manchmal denkt er, er wäre Rambo – aus einem robusten Ast, Pfeil und Bogen geschnitzt. Die Pfeile fertigte er aus Bambus, ehe sie auf zuvor markierte Ziele schossen. Augenblicklich fühlt sich der Neue Ennser in seine Kindheit zurückversetzt, dann schießt er ein Foto seines neuen Lieblingsplatzes.

17 Enns DNE

Um auch seine Lieblingslocation per Foto einzusenden, machte er es sich wenige Tage später im Gastgarten des Hotels zum Goldenen Schiff gemütlich. Die Entscheidung fiel ihm nicht leicht. Auch in vielen anderen Ennser Gasthäusern hat er bereits vorzüglich gespeist, doch erinnerte sich der Neue Ennser an seinen ersten Tag in der ältesten Stadt Österreichs. Damals – vor genau 38 Wochen – spazierte er über den Hauptplatz, ehe er in Brunners Blickfeld geriet und dieser ihn quer über den Hauptplatz jagte, und ihn zwang, in seinem Gastgarten Platz zu nehmen. Der Neue Ennser wagte es nicht, dem Gastwirt zu widersprechen, da ihm Brunners irrer Blick damals noch nicht geheuer war. Diese Konsequenz imponiert dem Neuen Ennser noch heute. Vor allem aber der Gastgarten mitten im Zentrum hat es ihm angetan. Er sitzt gerne unter Leuten, plaudert, isst und trinkt. Am liebsten aber trinkt er. Aperol, wenn möglich mit Strohhalm. Wieder zuhause angekommen lädt er seine Bilder auf www.ennsportal/gewinne hoch und hofft, einer der Gewinner zu sein.