Der neue Ennser

eine fiktive Figur

Monat: Juli 2018

Der Neue Ennser speiste im Schäferhof exzellent

Weil Essen des Neuen Ennsers Lieblings-Freizeitbe­schäftigung ist, probierte er ver­gangene Woche ein Lokal aus, in dem er bisher noch nicht gewesen ist. Und er zeigte sich hellauf be­geistert.

Wenn es ums Essen geht, dann kann dem Neuen Ennser so schnell keiner was vormachen. Seine Lieblingsge­richte: Bodenständige Hausmanns­kost, und da war er im Schäferhof genau richtig.

Aus der Karte

Schon als er die Speisekarte be­gutachtete, lief ihm das Wasser im Munde zusammen: Bauern­schmaus, hausgemachte Haschee­knödel und siehe da – ein Fiaker­gulasch hatte Harald Limberger als Geheimtipp zusätzlich parat, das der Neue Ennser prompt bestellte und beinahe vom Sessel fiel, als er sich den ersten Bissen genehmigte. „Das ist ja, also das ist ja…“, stammelte er, ehe er den zweiten Bissen in seinem Mund zergehen ließ. „Einfach nur traumhaft“, sprach der Neue Enn­ser, der Küche das wohl größte Kompliment aus und ließ sich von Limberger über das Lokal informie­ren: „Nach anfänglich eher schwe­rem Start – natürlich auch wegen der dreijährigen Schließzeit, jedoch dank des Cateringbereichs kompen­sierbar – wird der Schäferhof mitt­lerweile sehr gut angenommen und besucht“, erzählt der Inhaber.

Catering

Der Cateringbereich, so Limber­ger weiter, verfüge über einen fixen Kundenstock, was den Neuen Enn­ser nicht wundert, nachdem er so­gleich eine zweite Hauptspeise be­stellte, obwohl er eigentlich keinen Bissen mehr hinunterbekam. So wird täglich für das Julius-Raab-Heim, die Firma Eisenbeiss GmbH, das Land OÖ und eine doch be­trächtliche Anzahl an Banken, Fir­men, Institutionen der katholischen Kirche, wie auch Privatpersonen ge­kocht. „Können Sie mir das Essen auch zu mir nachhause liefern?“, fragte der Neue Ennser mit einem Augenzwinkern, ohne dabei die Kochkünste seiner Ennserin zu ver­schmähen. Daraufhin gab Limber­ger bekannt, dass er auch schon ab einer Person Caterings organisiert. „Der Kunde ist immerhin König im Hause Schäferhof.“

17 Enns DNE

Der Neue Ennser ist im Spielfieber, der Kleine auch

Da wird der Neue Ennser ganz schnell wieder zum Kind – in der Linzerstraße hat ein neues Spielwarengeschäft eröffnet, das den Neuen Ennser als großer Star-Wars-Fan einmal gefesselt und seitdem nicht wieder losgelassen hat.

Es war reiner Zufall: Bei einem ge­mütlichen Samstagsvormittagsspa­ziergang sprang dem Neuen Ennser in der Linzerstraße 15 plötzlich der leibhaftige „Iron Man“ ins Auge, der die Passanten durch das Schau­fenster zu beobachten schien. Bei genauerem Hinsehen erkannte er allerdings, dass es sich hierbei nur um eine Figur, nicht aber um den echten Iron Man handelte, von dem der Kleine Ennser überzeugt ist, er würde tatsächlich existieren. „Das ist doch der echte!“, brüllte der Kleine Ennser wie von Sinnen und sprang aufgebracht am Gehsteig umher. „Das ist eine Kartonfigur“, entgeg­nete der Neue Ennser, „den echten gibt es nicht. Das ist ein Comic.“ Der Kleine Ennser glaubte ihm kein Wort und schüttelte ungläubig den Kopf. Allerdings hatte seine Mama dann die bahnbrechendste aller Ideen: „Wieso geht ihr nicht einfach hinein?“

Spielsachen und Schreibwaren

Gesagt, getan. Kaum haben die drei den „paperstore“ betreten, erspähte der Neue Ennser im hinteren Teil des Geschäfts eine Sammlung von Star- Wars-Figuren, Büsten, Lichtschwer­tern und vielem mehr, wodurch sein Atem etwas ins Stocken geriet. Seine Ennserin blieb währenddessen im vorderen Teil und ließ es sich nicht entgehen, dem Kleinen Ennser gleich ein paar Schulsachen zu kaufen, denn Schreibwaren werden im paperstore auch angeboten. Den Kleinen Enn­ser interessierte das herzlich wenig und ließ sich vom Besitzer Christi­an Hummler in das Untergeschoss führen, wo in Zukunft vielleicht ein Spieleraum für Kinder entste­hen wird. Oder eben etwas anderes, Platz ist auf jeden Fall ausreichend vorhanden. Ein besonderer Service: Unter dem Motto: „Fahr nicht fort – kauf im Ort“ können die Kunden bereits in den Ferien eine Schulliste abgeben. Wenn die Schulsachen ab­holbereit sind, wird man per Telefon oder E-Mail verständigt.

DNE_online

© 2019 Der neue Ennser

Theme von Anders NorénHoch ↑