Weil es dem Kleinen Enn­ser nicht egal ist, wie er daher­kommt, drängte er seine Mama dazu, ihm neues Gewand zu kau­fen. Und das tat sie dann auch.

„Aus Liebe gemacht und mit Liebe verpackt! Für unsere Schätze, wol­len wir nur das Beste! Gerne nehme ich Ihre persönlichen Wünsche ent­gegen und zaubere Ihr Unikat“ – als die Ennserin das auf der Home­page von sunique (www.sunique.design) gelesen hatte, wusste sie genau, wo sie ihrem Sprössling ein neues Outfit verpassen wollte. Gleich am nächsten Tag spazier­te sie mit dem Kleinen Ennser zu sunique in die Bräuergasse 11, wo der Kleine ob der vielen verschie­denen Motive auf den Stoffen ganz aus dem Häuschen war. Ob Hauben und Beanies, Loops und Dreiecks­tücher, Kurzarm-, Langarm-Shirts und Hoodies, kurze und lange Hosen, Röcke und Kleider, Jacken oder Gymbag’s – kaum etwas ist nicht in Nina Stangl’s Geschäft zu finden, und das Beste: alles wurde in Handarbeit hergestellt, was vor allem die Ennserin faszinierte. Den Kleinen Ennser hingegen fas­zinierten vor allem die Hoodies, von denen er am liebsten sieben verschiedene gehabt hätte; einen für jeden Wochentag. Seine Mama allerdings war dagegen und kauf­te stattdessen Hosen, Shirts und, weil der Kleine ansonsten hyste­risch zu Boden gefallen wäre, zwei Hoodies. Und weil die Ennserin schon immer einen von diesen coolen Rucksäcken haben wollte, nutzte sie die Gelegenheit und gab einen davon – und zwar genau nach ihren Vorstellungen – in Auftrag. „Ich wollte immer schon mal was haben, was sonst keiner hat“, sagte sie vergnügt und freute sich über die neuen Errungenschaften. Den Rücksack könne sie dann in einer Woche abholen.

17 Enns DNE